Reaktionen auf die Schwangerschaft

Für die einen ist eine Schwangerschaft das größte auf der Welt, für die anderen ein Hindernis in der Karriere oder in der Lebensgestaltung. Ich hätte vor der Reise Familienplanung gerne jemanden gehabt, der mich auf die Reaktionen der Außenwelt vorbereitet. Aber ganz ehrlich? Das kann auch niemand. Egal mit wem du sprechen wirst, du wirst ganz sonderbare Antworten, Gesichtsausdrücke und Stimmfarben wahrnehmen.

Es reicht also schon, wenn man sich darauf erst einmal innerlich vorbereitet, dass die Resonanz auf Kinder sehr Vielfältig und manchmal auch für einen selbst befremdlich sein kann.


Es gibt zwei Situationen in der Kinderplanung, in der man mit Reaktionen von außen zu rechnen hat. Die erste Phase ist jene, in der man seinen Kinderwunsch äußert. Die zweite Reaktionswelle überflutet einen bei der Verkündung der Schwangerschaft.


Und? Wann möchtest du einmal Kinder?


Meinen Kinderwunsch äußerte ich in meinem Umfeld in den letzten 1-2 Jahren immer wieder. Ich sprach über meinen heiligen Wunsch und erhielt meist eher drückende Antworten. Das trifft einen besonders, wenn man plant jung Mutter zu werden. Je älter man wird, desto leichter fällt das, beziehungsweise kehrt es sich um.

Das Durchschnittsalter von Erstgebärenden lag 2018 in Österreich bei 29,7 Jahren. Der Anteil der Mütter, die bei der Geburt ihres Kindes unter 20 Jahre alt waren, hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verringert. Mittlerweile sind es nur noch 1,4%. Der Anteil jener Frauen, die mit 35 Jahren oder später Mütter wurden, hat sich hingegen um mehr als verdreifacht: 1988 waren es 6,4%, 2018 bereits 23,1%.

Je nachdem in welchen Kreisen man sich bewegt, werden uns Frauen unterschiedliche Reaktionen erwarten.

In jungen Jahren erwarten uns bremsende Worte, ab 31 Jahren sind es bereits antreibende.


In meinem Fall wurde mein Kinderwunsch von außen tatsächlich immer gebremst. Ich habe oft Sätze gehört wie:

,,Genießt doch noch die Zeit zu zweit. Sobald ein Kind da ist, ist euer Leben vorbei"

,,Du bist ja noch so jung. Du hast ja noch Zeit"

,,Also studieren mit Kind? Das ist unmöglich. Wirst schon sehen"

,,Willst du wirklich ein Kind bekommen während Corona?"

,,Fliegt's zuerst noch auf Urlaub."

,,Mach erst deine Ausbildung fertig."

,,Wenn du mit 33 erst ein Kind bekommst, bist du noch immer jung!"

,,Echt? Ihr wollt schon ein Kind? Das musst du dann ja von der Schule abholen, wenn es krank ist. Hast du das bedacht?"

,,Mhm. Ja wenn man das will... Also ich würde das nicht wollen."

,,Was machst du, wenn ihr euch mal scheiden lässt?"


Ich kann jeden dieser Sätze noch Gesichtern zuordnen. Ich habe mich davon nicht besonders beirren lassen. Ich weiß aber, dass es bedrückend sein kann, wenn man einen so großen Wunsch in sich trägt, der aber von seinem Umfeld nicht als so erstrebenswert wahrgenommen wird.

Mein Tipp wäre somit - sprecht mit eurem Partner darüber und sonst mit niemandem. Wir haben die letzten Monate vor dem ersten Versuch mit niemandem mehr darüber gesprochen. Ich habe auf die Kinderwunsch- Fragen auch immer ausweichend geantwortet. Wir würden es immer wieder so tun. Das ist eine Thematik, die nur zwischen Mann und Frau bleiben kann, darf und soll.


Ich bin schwanger!


Genauso individuell wie Entscheidung über den richtigen Zeitpunkt werden auch die verschiedenen Reaktionen auf deine Schwangerschaftsverkündung sein. Du kannst vermutlich mit zwei Extremen rechnen. Einige werden dich voller Glücksgefühlen umarmen. Andere werden skeptisch oder ablehnend reagieren. Viele Reaktionen befinden sich irgendwo dazwischen. Kaum eine ist allerdings so, wie du es im Vorfeld erwartet hättest. Merke dir diesen Satz.

Freunde und Familie haben ihre Bedenken, ihre eigenen Sorgen und unerfüllten Träume dahingehend. Manche haben vielleicht auch einfach Bedenken, dass sie dich als Freundin durch die Schwangerschaft und später durch das Baby verlieren könnten?

Manche Frauen werden durch deine Botschaft Gefühle der Trauer oder Eifersucht erfahren. Sie haben eventuell keinen Partner, haben Beziehungsprobleme und können ihren Unmut ihr ihren Antworten und ihren Gesichtsausdrücken nicht völlig verbergen.

Das Echo deines Umfelds soll dich nicht belasten. Bevor du die Schwangerschaft verkündigst, versuche die gesamte Situation mit Abstand zu betrachten und dich in dein Gegenüber einzufühlen.

Niemand wird es dir nehmen können, überglücklich zu sein. Ich verspreche es dir.







60 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen